Suppengenuss für die Tafel

Suppengenuss in der Martinskirche

Die Gäste können kommen, die Tische sind gedeckt.
Die Bänke sind gefüllt, den Gästen hat die Suppe gut geschmeckt.
Deftige Erbsensuppe unter dem filigranen Kreuzgewölbe der Nienburger Martinskirche am 21.05.2016

Erbsensuppe gibt es auf dem Nienburger Wochenmarkt an jedem Samstag. Rund 250 zahlende Gäste haben den deftigen Eintopf jetzt an einem ganz besonderen Ort genossen: in der Nien­burger Martinskirche. Eingeladen zu dem einfachen, aber leckeren Mahl hatte der neu gegründete Förderverein der Nienburger Tafel. Mit dem eingenommenen Geld will der Verein die Arbeit der Hilfseinrichtung unterstützen.

„Wir sind zufrieden mit dem Besuch, die Bänke sind gut besetzt, und die Menschen genießen gute die Atmosphäre.

Tafeln für die Tafel

Leises Konzert untermalt „Suppengenuss“

Vorverkauf für erste Wohltätigkeitsaktion am 21. Mai des neuen Fördervereins Nienburger Tafel gestartet

Nienburg. In drei Wochen, am 21. Mai, heißt es „Suppengenuss“ in der Nienburger Stadtkirche St. Martin – der Vorverkauf für die erste Wohltätigkeitsaktion des neuen Fördervereins Nienburger Tafel wurde gestartet. Darüber informierte der Vorsitzende Heinrich Eggers zusammen mit der Tafel- Chefin Beate Kiehl und dem Veranstaltungsbeauftragten Jürgen Folk.

Das Programm am dritten Samstag des Wonnemonats Mai steht: Hauptattraktion ist die leckere Erbsensuppe nach einem Geheimrezept von Emma Grundmann. Dafür sorgt der Verpflegungstrupp Wietzen, der seit 45 Jahren besteht, aktuell unter der Leitung von Claas Krowicky steht und bei dem Feuerwehrmänner aus dem gesamten Landkreis als Köche im Einsatz sind. Ab 12.30 Uhr können sich die Besucher in der St.-Martin-Kirche einen Platz zum Essen suchen.

Wer Lust hat, kann bereits um 11.30 Uhr der Mittagsmusik mit Christian Scheel an der Orgel lauschen. Während des Erbsensuppen-Essens gibt es ebenfalls eine musikalische Untermalung mit einem leisen Konzert von „Holmes und Watson“.  Die Band, die Folk und Rockklassiker im Repertoire hat, trat zuletzt beim Adventszauber in der Kreisstadt auf. Eine schöne Stunde ist zu erwarten.

Wer Lust hat, kann im Anschluss den Tag beim Nienburger Spargellauf ausklingen lassen, der um 15 Uhr beginnt – als Aktiver oder  Zuschauer. Folk: „Ein Besuch der Stadt lohnt sich.“

Der Fördervereins-Vorsitzende Heinrich Eggers sagt: „Wir hoffen natürlich auf die Erlöse durch die Veranstaltung. Auf der anderen Seite wollen wir ins Blickfeld der Öffentlichkeit geraten.“ Nach der Gründungsversammlung vor einem Monat liege mittlerweile auch die Anerkennung der Gemeinnützigkeit vor. Die Mitgliederzahl stieg auf 30 Menschen, „es dürfen gern noch mehr werden“.

Eigentlich wollten Eggers, Kiehl und Folk gestern auf dem Nienburger Wochenmarkt erstmals mit einem Stand die Werbetrommel für den „Suppengenuss“ rühren, aber das nasskalte Wetter samt Schneeschauern hielt das Trio vom ersten geplanten öffentlichen Kartenverkauf ab. Am nächsten Samstag, dem 30. April, wird es dann aber losgehen. Weitere Termine am 4. und 7. Mai sind vorgesehen. 400 Tickets ließ der Förderverein für die Charity-Veranstaltung drucken, die jede Person für zehn Euro pro Stück erwerben kann. Weitere Vorverkaufsstellen mit werktäglichen Öffnungszeiten sind in der Langen Straße das Fundus-Kaufhaus und das Harke-Servicecenter.

 Jürgen Folk als Veranstaltungsbeauftragter freut sich, dass die heimischen Firmen und Institutionen sich bei der Planung und Durchführung des „Suppengenusses“ einbringen – unter anderem auch durch das Drucken von Plakaten und der Eintrittskarten, was die Kosten senken wird.

 Ziel des neuen Fördervereins ist es, eine Gemeinschaft von Unterstützern aufzubauen, die der Nienburger Tafel zukünftig mit Rat und Tat zur Seite steht – vor allem mit finanziellen Mitteln. Als Mindest-Jahresmitgliedsbeitrag sind 30 Euro vorgesehen.

Eggers erklärt: „Wir wollen Menschen zusammenführen, denen das Anliegen der Tafel wichtig ist. Mit ihnen schaffen wir Multiplikatoren, die die Idee zu ihren Bekannten weitertragen.“ Über 900 Tafeln in Deutschland versorgen mit über 60 000 ehrenamtlichen Helfern Bedürftige mit qualitativ einwandfreien Lebensmitteln, die sie im Handel und bei Herstellern einsammeln. Eine dieser Tafeln ist seit 17 Jahren in Nienburg tätig. Die Nienburger Tafel, eine Einrichtung des Vereins Herberge zur Heimat, unterhält vier Ausgabestellen in Nienburg, Hoya, Neustadt und Stolzenau.


o

Heinrich Eggers, Tafel-Chefin Beate Kiehl und Jürgen Folk (von links) haben den Vorverkauf  für die erste Wohltätigkeitsaktion des neuen Fördervereins Nienburger Tafel gestartet. Am 21. Mai heißt es „Suppengenuss“ in der Nienburger Stadtkirche St. Martin. Das kleine Bild zeigt die Band „Holmes & Watson“, die mit einem leisen Konzert für die musikalische Untermalung sorgen wird.


Förderverein für die Tafel am 10.03.2016 gegründet